ALLTAGSWUNDER

hier habe ich mir vorgenommen, blogähnlich das ein oder andere Alltagswunder, vorwiegend im Bezug auf Ernährung unter die Lupe zu nehmen. Ein bisschen feinmaschiger, als das Übliche "iss das, es ist gesund" und ohne Betonung auf Superfood, Trends oder Mainstream zu legen... weil... warum in die Ferne schweifen...

wenn die "MAGIE", die "SUPERHELDEN", das LEBENSmittel, das uns gut tut ohne viel zu suchen in greifbarer Nähe ist. Wir müssen nur wieder lernen weniger Verarbeitetes "Vorgekautes" zu essen. So wie es wächst ist es gut und erfüllte ja schon einen Sinn, bevor wir auf die Idee kamen es essen zu wollen.

Also bin ich für eine artgerechte Zubereitung, dass LEBENSmittel, auch weiter für uns Mittel zum Leben bleiben, mit NÄHRstoffen, die unseren Körper nähren auch wenn Stress, Mehrbelastung oder Krankheit an ihm zehren. 


Grad nebenan im Supermarkt für wenig Geld entdeckt. Da kam mir der Gedanke doch etwas über unsere alltäglichen Begegnungen zu schreiben, die uns doch etwas Gutes, Besseres antun, als immer nur JUNKFOOD. 

 

Ananas ist reich an einem Enzym, Namens Bromelain, dies hat die Fähigkeit lindernd zu wirken bei Schwellungen und Entzündungen außerdem wirkt es aktiv beim Verdauen von Proteinen mit. Dadurch entlastet bzw. unterstutzt sie den Verdauungstrakt.
Außerdem ist Sie noch eine Quelle von Mangan, ein Element was in Enzymen benötigt wird, die antioxidativ und energiefördernd wirken.
Ein bissel Immunstärkendes Vitamin C gibt’s noch gegen freie Radikale und damit es sich nicht so alleine fühlt unterstützt B1, B2 in nennenswerter Menge die Vitaminclique der Ananas.


REZEPT -TIPP  //  Ananas-Gurken Salat
1,5 Salatgurken
1 frische Ananas
2 EL Salatcrem
Zitronensaft, Minze

 

Salatgurke und Anans würfeln, leicht salzen, 1h kühlen, dann überflüssige Flüssigkeit abgießen.

Jetzt Salatcrem mit Schluck Zitronensaft und gehackter Minze verrühren und mit Würfeln vermengen.


 

Rot, lecker und die Erdbeere unterstützen die Produktion von Kollagen, also sie das perfekte Sommerobst und das nicht nur wegen der Vorteile für die elastische Haut.
Sie sind eine Vitamin-C-Bombe und enthalten wertvolle Ellagsäure, ein Pflanzenwirkstoff, der krebshemmend wirken und sowohl die schädlichen Einflüsse von Nikotin, als auch ander Umweltgifte abschwächen soll. Die B-Vitamine, vor allem B3 und B5 der Erdbeere stärken das Nervensystem und auch das Immunsystem mit. Beides wichtig für einen stressgeplagten Großstädter.

 

REZEPT -TIPP  //  Erdbeer-Smoothie
150g Erdbeeren
1 geschälte Banane
150g Joghurt
150ml Sojamilch
Vanillemark

Alles in einen Mixer geben, pürieren und in ein Cocktailglas auf Eis oder in Transportbecher geben.Durch die Kombination aus Sojaprotein mit Milchprotein und den Vitalstoffen aus der Banane ist der Drink gut zum Outdoorworkout geeignet.

 

 

Nicht nur für Karnickel geeignet ist dieses nährstoffreiche Gemüse (Betakarotin, Vitamin K, Calcium, Chrom, Eisen, Zink) bekanntermaßen soll es gut für die Augen sein 😉 die Mohrrüben.
Sie sind die besten Lieferanten für Betacarotin, die Vorstufe des Vitamin A, das vor Herzkrankheiten und Virusinfekten schützen,
das Sehvermögen verbessern und antioxidativ wirken soll. Vitamin K verhindert Blutgerinnsel und unterstützt die Wundheilung, Ballaststoffe fördern die Verdauung und die Herzfunktion.
Möhrchen enthalten auch Chrom, das den Blutzuckerspiegel stabilisiert mit dem enthaltenden Zucker können sie so Wunder bei Heißhungerattacken bewirken.

 

REZEPT -TIPP  //  Lieber die Möhrchen-Smoothie

 

4-6 Mohrrüben
1 Apfel
2 cm Ingwer
Limettensaft

 

Alles in einen Mixer geben und zerkleinern, einen Spritzer Limettensaft dazu geben, dies dient vor allem der Farberhaltung weniger dem Geschmack.

 

 

 

 

Heute war mir zum Heulen, das lag an diesen Ringen… Zwiebelringe. In der Volksheilkunde ebenso beliebt wie in der Küche nicht wegzudenken, ein echtes Geschenk der Natur. Sie enthält Quercetin, ein starkes Antioxidans, das die Bildung von Krebszellen hemmen kann, außerdem wirkt es entzündungshemmend, antibiotisch und antiviral und ist ebenso wie Carotinoide relativ hitzeresistent. Außerdem wurde festgestellt, dass der unangenehme Zeitgenosse Helicobacter Pylori auch keine Zwiebeln mag. SCHATZI:“ Eine Woche vor der Gastro gibt’s nur noch Zwiebelsuppe“Genauso wird ihnen ein positiver Einfluss auf den Cholesterinspiegel und eine butverdünnende Wirkung zugeschrieben.  Die Zwiebel ist ein sehr Komplexes Gemüse, aus der Zwiebel muss normalerweise ja auch die neue  Pflanze in der Anfangsphase alle Kraft und Widerstandskraft schöpfen, vielleicht sollte man das einfach beim Essen nicht vergessen, das neben Vitamin B1, B6, den Flavonoiden, Schwefelverbindungen, sonstigen Pflanzenstoffen auch bissel gespeicherte Lebensenergie von Vorjahr steckt.

 

 

REZEPT -TIPP  //  Zwiebelsuppe

 

1 EL Distelöl + 1EL Butter
3 gr.Zwiebeln
2 TL Rohrzucker
2 TL Mehl
550 ml Gemüsebrühe


Fette erhitzen, Zwiebeln und Zucker darin goldbraun dünsten lassen. Dann das Mehl dazugeben und unter rühren erhitzen, weiter rühren und langsam die Brühe dazu geben, würzen und 15 min. bei kleiner flamme aufn Herd lassen.